scroll down
Corona-Tipps für Gastronomen im Umgang mit Gästen

Corona-Tipps für Gastronomen im Umgang mit Gästen

HygienespenderDas Corona Virus Covid 19 stellt Gastronomen und Hoteliers vor große Herausforderungen. Trotz staatlicher Hilfen und Krediten ist die Lage äußerst angespannt. Seit dem 30. Mai 2020 dürfen in NRW bis zu zehn Personen aus verschiedenen Familien im öffentlichen Raum zusammenkommen. Thüringen will Gebote statt Verbote. Die Lage wird entspannter. Endlich können Wirte wieder Stammtische, Vereine und Freundeskreise empfangen. Im Folgenden zählen wir die wichtigsten Corona-Regeln zur Sicherheit von Mitarbeitern und Gästen.

Gästeempfang

Die Gäste betreten mit Mund-Nase-Schutz die Gastronomie (Biergarten oder Restaurant). Das Personal nimmt den Gast in Empfang und weist ihm einen Tisch zu. Wenn die Gäste sitzen, besteht keine Maskenpflicht mehr. Entfernen sie sich wieder vom Platz, besteht Maskenpflicht.

Beschilderung für Gäste

Damit Gäste sich in der neuen Situation schnell zurecht finden, führen Sie sie mit optimaler Beschilderung, etwa zum Mindestabstand, zur Maskenpflicht oder zur maximalen Personenzahl pro Raum. Je mehr Sie die Gäste anleiten, umso mehr Erklärungen ersparen Sie sich. Der DEHOGA-Bundesverband bietet eine große Auswahl an Vorlagen für Schilder, Formulare und Piktogramme an.

Mund- NasenschutzDesinfektion und Reinigung

Zu Beginn ihres Besuchs bittet das Personal die Gäste, sich die Hände zu desinfizieren bzw. zu waschen. Dann geleitet es sie zum Platz. Dadurch vermeiden Sie, dass sich Gäste an einen noch nicht desinfizierten Tisch setzen. Servicepersonal bestätigt auf einer Handwaschliste, dass es alle 30 Minuten die Hände wäscht. Auch nach Abräumen schmutzigen Geschirrs sind die Hände zu waschen. Geschirr und Gläser sind bei hohen Temperaturen in der Spülmaschine zu spülen, um etwaige Viren abzutöten. Nach Verlassen des Sitzplatzes sind Tisch, Stühle und alles, was auf dem Tisch steht, zu desinfizieren. Auf den Gästetoiletten ist Handdesinfektionsmittel vorgeschrieben. Hier bietet A.B.C. Worldwide besonders stabile Automatik-Spender zum Aufstellen, die berührungslos funktionieren.

Gästeformular

Um Infektionsketten nachzuverfolgen, muss jeder Gast ein Gästeformular ausfüllen, das jeder Gastwirt in Word oder Excel erstellen und ausdrucken kann. Es enthält Datum, Zeit des Besuchs, Tisch-Nr., Name, Vorname, Adresse und / oder die Telefonnummer oder E-Mail-Adresse enthalten. Ferner muss der Gast durch Unterschrift seine Erlaubnis dazu erteilen, das seine Daten zur Klärung von Infektionsketten verwendet werden. Wenn der Gast diesen Bogen nicht komplett ausfüllt, darf er nicht bedient werden. Die ausgefüllten Bögen sind für vier Wochen an einem sicheren Ort aufzubewahren und anschließend sicher zu vernichten, zum Beispiel durch Schreddern.

Hygienewand AufstellerMasken und Visiere

Für Gäste besteht nur Maskenpflicht (Mund-Nase-Schutz), bevor sie am Tisch sitzen und wenn sie diesen verlassen. Für das Service-Personal besteht während des Service die ganze Zeit über Maskenpflicht. Da die so genannten Alltagsmasken den Träger nur begrenzt schützen, bieten sich Gesichtsvisiere als zusätzlicher Virenschutz an. Neben Alltagsmasken gibt es auch ffp1, ffp2 und ffp3 Atemschutzmasken. FFP ist die englische Abkürzung für Filtering Face Piece. Ins Deutsche übersetzt bedeutet es Atemschutzmaske ffp2 und ffp3 Masken schützen sowohl Personal als auch die Umwelt vor Viren. A.B.C. Worldwide bietet sowohl ffp2 Masken als auch XL Visiere als für die Sicherheit des Personals an. Infos einfach per E-Mail anfordern über info[at]abc-worldwide.de.

Mindestabstand verringern durch Hygienewände

Der Mindestabstand zwischen Tischen, gemessen von Stuhlkante zu Stuhlkante, beträgt 1,5 Meter. Dadurch herrscht im Restaurant ein begrenztes Platzangebot. Die Wirtschaftlichkeit ist schwer darzustellen. Bewirtung im Stehen, etwa an der Theke, ist nicht zulässig. Laut Coronaschutzverordnung NRW dürfen Sie Tische näher als 1,5 m zusammenstellen, wenn eine bauliche Abtrennung besteht, die die Virenübertragung verhindert. Das gilt auch für Tische in Thekennähe. Durch entsprechende Trennwände mit Folierung oder aus Plexiglas können Sie das Platzangebot in der Gastronomie erhöhen. Auch hier einfach an info@abc-worldwide.de mailen und nach Corona Schutzabtrennungen fragen.

SchutzwandPrüfen Sie Ihre Räume, inwieweit sich begegnende Personen mit einem Abstand von 1,5 Metern aneinander vorbei gehen können. Ansonsten begrenzen Sie die Zahl der Gäste, die diese Räume betreten.

Keine Textilien

So schön und gemütlich sie sind, in Corona-Zeiten sind Textilien, wie Tischdecken und Sitzkissen unerwünscht. Oder man müsste sie bei jedem Gästewechsel austauschen, und wer hat schon so viele Sitzkissen und Tischdecken? Je mehr auf Tischen und Stühlen liegt, desto mehr ist Ihr Personal mit der Reinigung nach jedem Gästewechsel beschäftigt. Laminierte Speisekarten lassen sich leicht abwischen.

Preisgestaltung

Die neuen Anforderungen erfordern höhere Ausgaben, etwa für Desinfektionsspender oder Schutzwände und einen höheren Personaleinsatz. Daher diskutieren Gastronomen divers darüber, ob man die Preise erhöht oder eine Corona-Gebühr pro Bewirtung für den Mehraufwand veranschlagt. Geringere Platzanzahl und höherer Aufwand müssen sich auch irgendwie rechnen. Bleibt zu hoffen, dass die Replikationszahl weiter sinkt und weitere Lockerungen möglich sind, die einen nahezu normalen Betrieb ermöglichen.